meine 
pädagogische arbeit



Bildquelle: Stadtmuseum Hüfingen

kunstpädagogik neu gedacht

In meinem Hauptberuf bin ich Lehrkraft für rettungsdienstliche Ausbildung und studiere berufsbegleitend Gesundheitspädagogik (B.A.). Irgendwann kam mir der Gedanke, meine Arbeit als freischaffender Künstler mit pädagogischen Inhalten zu verknüpfen. 

Wieso mir dieser Gedanke kam, kann ich bis heute noch nicht sagen. Aber ich sah eine vielversprechende Möglichkeit in dieser Kombination. Nachdem ich mit einigen Workshops schon Erfahrung sammeln konnte, möchte ich meinen Fokus in Zukunft auf diese Art von nachhaltigem, künstlerischem Schaffen setzen. 

Ich möchte Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einem Graffiti-Workshop die Möglichkeit geben, sich selbst und ihre Fähigkeiten neu zu entdecken. Gründe hierfür habe ich bereits genannt. Aber es gibt auch noch weitere:

"Indem Schülerinnen und Schüler lernen, Bilder (hier als Überbegriff zu verstehen, der Malerei, Zeichnung, Plastik/Skulptur, Objekt/Installation, Architektur, Fotografie, Film, elektronische Bildgestaltung, Graffiti, Gebrauchsgegenstände und viele andere Erscheinungsformen umfasst) kontextbezogen zu deuten und zu gestalten, entwickeln sie Bild-Sachverständigkeit, die sie zur selbstbestimmten und aktiven Teilhabe an vielfältigen Formen von Kunst und Kultur aus Vergangenheit und Gegenwart, aber auch zu einem kritischen und kreativen Wahrnehmungsvermögen gegenüber der persönlichen Umwelt und der Alltagsrealität befähigen." 

Quelle: 
https://www.kulturrat.de/themen/kulturelle-bildung/kulturelle-bildung-schule/das-schulfach-kunst/ , Aufruf: 04.08.2023

Meines Erachtens nach haben vor allem Kinder und Jugendliche in der modernen Gesellschaft immer weniger Möglichkeiten, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Die Schnelllebigkeit der Moderne, der stressige Alltag und die Fülle an Aufgaben sind Probleme, mit denen sich schon Kinder konfrontiert sehen.

Genau an diesem Problem möchte ich mit meiner kunstpädagogischen Arbeit ansetzen.

Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mittels Graffiti eine nachhaltig wertvolle Zeit zu ermöglichen, zu Malen und gleichzeitig den ganzen Körper bewegen, Hand-Augen-Koordination fördern - das sind nur einige der positiven Aspekte von Graffiti als pädagogische Form.

Mit meinen pädagogischen Projekten möchte ich Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben, ihrer Kreativität großflächig freien Lauf zu lassen, die Möglichkeiten und die Grenzen des eigenen Körpers neu kennenzulernen und gemeinsam im Team zu einem wunderbaren Ergebnis zu kommen.

kontaktieren sie mich als 
pädagogische begleitung 
für ihr projekt


Bildquelle: Stadtmuseum Hüfingen